Müssen BHKW-Bestandsanlagen ohne Stromeinspeisung ins Marktstammdatenregister eingetragen werden?

  • Seit 2015 wird ein BHKW betrieben und dessen Strom zu 100% selbst verbraucht - also keine Weiterleitung an Dritte oder Verkauf von Strom in das öffentliche Netz.


    Auf den Seiten des BHKW-Infozentrums steht in der News-Meldung "Verlängerte Galgenfrist für Meldung im Marktstammdatenregister", dass „Alle Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom und Gas verpflichte sind, ihre Anlagen einzutragen“.


    Meine Frage an Sie, gilt diese Verpflichtung auch dann, wenn wir den Strom selber verbrauchen?

    Dies geht aus dem Artikel nicht hervor. Von unserem Netzbetreiber, als auch vom Hersteller des BHKW, haben wir nie eine solche Aufforderung zur Registrierung erhalten.

    • Hilfreich

    Im Marktstammdatenregister muss jede Stromerzeugungsanlage, die unmittelbar oder mittelbar an ein Stromnetz angeschlossen ist, gemeldet werden.

    Ich gehe davon aus, dass die BHKW-Anlage netzparallel betrieben wird. Auch wenn ihre BHKW-Anlage nicht ins öffentliche Netz einspeist, so erfolgt doch zeitgleich zu der Stromproduktion der BHKW-Anlage ein Strombezug. Durch diesen Netzparallel-Betrieb existiert ein mittelbarer Netzanschluss der Stromerzeugungsanlage.


    Demnach gilt die Meldepflicht natürlich auch für Anlagen, die keinen Strom ins Netz der allgemeinen Versorgung einspeist.



    Um die grundsätzliche Meldepflicht besonders klar herauszustellen, wählten wir bewusst die Formulierung „Alle Anlagenbetreiber“. Ich denke, dass die Formulierung „Alle“ eigentlich nichts an Klarheit vermissen lässt.


    Wir sind bewusst nicht auf die in Deutschland sehr selten anzutreffenden Ausnahmefälle der ganzjährigen Inselnetze eingegangen, wie dies vereinzelt z. B. bei wenigen Almhütten der Fall ist.

    Die Pflicht zur Meldung ist auch unabhängig von der installierten elektrischen Leistung der Stromerzeugungsanlage.

    Wenn wir derartige BHKW-Planungen realisieren, wird durch uns als Planungsbüro dafür gesorgt, dass die notwendigen Meldungen zeitnah realisiert werden. Hierbei unterstützen wir selbstverständlich den Kunden.


    In ihrem Fall scheint dies offensichtlich durch ihr Planungs- und Beratungsunternehmen nicht erfolgt zu sein. Dies ist bedauerlich – kann aber passieren, wenn eine derartige Serviceleistung vom Planer/Berater nur als kostenpflichtige Leistung angeboten wird.

    Auch wenn dies hilfreich und aus Gründen der Servicefreundlichkeit wünschenswert wäre, so existiert keine Pflicht des BHKW-Herstellers, sie über die behördlichen Regelungen aufzuklären.

    Insbesondere hat der Netzbetreiber keinerlei Verpflichtungen, sie über ihre Betreiber-Pflichten aufzuklären.


    Wir weisen darauf hin, dass diese Stellungnahme keine rechtliche Beratung darstellt und raten Ihnen, sich durch einen Fachanwalt beraten zu lassen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!